Online-Schulung zum Coronavirus

Erfahren Sie das Wichtigste zu Covid-19 und wie Sie sich im direkten Kontakt vor einer Ansteckung schützen können.
Das Modul zeigt Ihnen die Maßnahmen der Basishygiene und erläutert, wie Sie die persönliche Schutzausrüstung an- und ablegen.

Gliederung in 3 Themen

  • Das wichtigste zu SARS-Cov-2
  • Basishygiene
  • PSA an- und ablegen

Dieses Modul gibt Ihnen einen Überblick über die Grundlagen der Portkathetersysteme. Bitte klicken Sie unten auf “E-Learning-Modul: Grundlagen Portkathetersysteme” um das Modul zu starten.

Autor: Norbert Wilhelm

Er ist Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin, Lehrer für Pflegeberufe, Zertifizierter Trainer (BDU), Case Manager und CRM Instruktor. Darüberhinaus ist er Trainer bei der B. Braun Melsungen AG.

 

Inhalte des E-Learningmoduls:

  • Geschichtliche Entwicklung der zentralvenösen Zugänge
  • Die Kathetersysteme für einen zentralvenösen Zugang
  • Definition und Aufbau eines Portsystems
  • Indikationen für die Anlage eines Portkathetersystems
  • Informationen über Portimplantation
  • Die unterschiedlichen Portkanülen

 

Inhalt dieses Moduls

Gerade Intensivpatienten profitieren stark von einer frühen Mobilisation. Doch dabei gibt es für Sie als Pflegende Einiges zu berücksichtigen. Was, das erfahren Sie in diesem E-Learning-Modul.

In 5 Einheiten lernen Sie das Konzept der Frühmobilisation kennen, damit Sie Intensivpatienten so früh wie möglich wieder in Bewegung bringen können. Dabei erfahren Sie auch, was Sie bei der Umsetzung in Ihrem Alltag beachten müssen und welche Effekte diese Pflegemaßnahme für Ihre Patienten hat. Das alles in Form von praktischen Tipps – damit Sie das Gelernte gleich morgen in Ihrem eigenen Bereich umsetzen können.

Außerdem erhalten Sie Antworten auf die Fragen: Welche Patienten darf ich mobilisieren? Welche nicht? Wie kann ein Patient mit diversen Therapieverfahren (z. B. ECMO) mobilisiert werden? Was ist hinsichtlich der Patientensicherheit zu bedenken? Das Modul gibt Ihnen nützliches Praxiswissen an die Hand, damit Sie Ihre Patienten frühzeitig in mobilisieren können.

Bitte beachten Sie: Sie müssen mindestens 70 % der Lerninhalte bearbeitet haben, bevor der Abschlusstest freigegeben wird.

Inhalt dieses Moduls

Das Modul stellt Ihnen typische Portsysteme vor und zeigt Ihnen worauf Sie bei der Punktionen und Pflege achten müssen.

Das Modul ist in 3 Lerneinheiten gegliedert. Die 1. Lerneinheit befasst sich mit dem Aufbau und der Indikation von Portsystemen. In der 2. Lerneinheit lernen Sie Grundlagen und Standards zur Durchführung einer Portpunktion. Lerneinheit 3 behandelt die praktische Handhabung und die Pflege des Ports.

Autoren: Elke Goldhammer und Lars Wicher
Peer Review: Dr. Birgit Bauer

Bitte beachten Sie: Sie müssen mindestens 70 % der Lerninhalte bearbeitet haben, bevor der Abschlusstest freigegeben wird.

Inhalt dieses Moduls

Das Konzept ist besonders für Menschen mit Einschränkungen der Wahrnehmung geeignet. Mit Hilfe der Basalen Stimulation können sie sich spüren, Bezüge zur Umwelt herstellen und Kontakt aufnehmen. Dieses Modul zeigt Ihnen, wie Sie Menschen dabei unterstützen können.

Das Modul stellt das Konzept der Basalen Stimulation in 5 Lerneinheiten vor. Die 1. Lerneinheit befasst sich mit einer Einführung in das Konzept der Basalen Stimulation. Danach stellt Lerneinheit 2 die unterschiedlichen Bereiche der Wahrnehmung vor. Lerneinheit 3 und 4 widmen sich den verschiedenen Handlungen, die angewendet werden können. Abschließend können Sie miterleben, wie das Konzept im konkreten Fall angewendet werden kann.

Wir empfehlen eine chronologische Bearbeitung, da die einzelnen Abschnitte aufeinander aufbauen.

Autor: Peter Nydahl BScN
Peer Review: Prof. Christel Bienstein

Inhalt dieses Moduls

Die Anzahl der Patienten mit einem Tracheostoma nimmt stetig zu. Dazu hat vor allem die Entwicklung der modernen Intensivmedizin beigetragen. Immer häufiger sind tracheotomierte Patienten auch auf Allgemeinstationen oder in Heimen zu finden.

Das Modul zeigt Ihnen in 4 Lerneinheiten, wie Sie die Pflege eines Tracheostomas gestalten können.

In der 1. Lerneinheit erhalten Sie umfassende Informationen zu den Indikationen für ein Tracheostoma. Außerdem erfahren Sie, wie ein Tracheostoma angelegt wird. Für den Pflegealltag bietet Ihnen diese Lerneinheit einen Einblick in die aktuell genutzten Trachealkanülen.
Lerneinheit 2 zeigt Ihnen anschaulich, wie die pflegerische Versorgung für ein Tracheostoma ablaufen kann.
Und in der Lerneinheit 3 steht dann der Wechsel einer Trachealkanüle im Mittelpunkt. Zusätzlich erhalten Sie Informationen zu wichtigen Komplikationen. Abschließend können Sie in der Lerneinheit 4 fallorientiert auf Grundlage der 3 ersten Lerneinheiten eine Fallproblematik bearbeiten.

Am Schluss des Moduls können Sie an einer Onlineprüfung teilnehmen und Fortbildungspunkte erwerben.

Autor: Oliver Rothaug, B.Sc.
Peer Review: Tobias Meindl

Bitte beachten Sie: Sie müssen mindestens 70 % der Lerninhalte bearbeitet haben, bevor der Abschlusstest freigegeben wird.

Inhalt dieses Moduls

Im Pflegealltag ist der Blasenverweilkatheter fast überall zu finden. Genauso oft finden sich katheterassoziierte Harnwegsinfektionen, die ursächlich mit dem Katheter verknüpft sind.

Das Modul greift diese Thematik auf und zeigt Ihnen, wie Sie korrekt einen Katheter legen beziehungsweise entfernen und gibt Ihnen Tipps für die hygienische Katheterpflege.

Das Modul Umgang mit einem Blasenverweilkatheter gliedert sich in 3 Lerneinheiten. Die 1. Lerneinheit hat ihren Schwerpunkt in der Indikationsstellung und Katheterauswahl. In der Lerneinheit 2 wird Ihnen das benötigte Material zum Legen eines Blasenverweilkatheters vorgestellt und gezeigt, wie dieser Katheter gelegt beziehungsweise entfernt wird. Schwerpunkt der Lerneinheit 3 ist die Katheterpflege. Hier geht es um die Hygiene im Umgang mit dem geschlossenen System bei einem liegenden Dauerkatheter.

Autorin: Dita Schmidt M.A.
Peer Review: Dr. Markus Schimmelpfennig

Bitte beachten Sie: Sie müssen mindestens 70 % der Lerninhalte bearbeitet haben, bevor der Abschlusstest freigegeben wird.

Inhalt dieses Moduls

Im beruflichen Alltag gibt es immer wieder Situationen, die dazu führen, dass Sie überlegen, ob die Delegation einer Aufgabe an Sie korrekt ist. Wer entscheidet, welche Aufgaben in welcher Form delegiert werden können? Diese Lerneinheit befasst sich mit der Frage, wie eine Delegation ablaufen sollte und bietet Ihnen grundsätzliche Informationen zu diesem schwierigen Thema.

Das Modul ist in 3 Lerneinheiten gegliedert. Die 1. Lerneinheit befasst sich mit Grundlagen der Delegation und erklärt spezielle Fachbegriffe zum Thema. In der 2. Lerneinheit lernen Sie Grundlagen zur Durchführungsverantwortung kennen. Lerneinheit 3 behandelt die Themen Überlastungsanzeige und Verhalten bei einem Zwischenfall aus rechtlicher Sicht.

Autor: Peter Jacobs
Peer Review: Professor Hans Böhme

Bitte beachten Sie: Sie müssen mindestens 70 % der Lerninhalte bearbeitet haben, bevor der Abschlusstest freigegeben wird.

Inhalt dieses Moduls

MRSA, MRGN und VRE – sie alle gehören zu den multiresistenten Erregern, kurz MRE. Aber was genau verbirgt sich hinter den vielen Abkürzungen? Und warum sind MRE eigentlich so gefürchtet?

Antworten auf diese und viele weitere Fragen erhalten Sie in den 3 Lerneinheiten des interaktiven E-Learning-Moduls. Zum Beispiel: Was können Sie als Pflegende gegen die Verbreitung von MRE tun? Wussten Sie zum Beispiel, dass Einmalhandschuhe Sie nicht vor einer Übertragung schützen? Wie und wo weisen Sie MRE nach, d. h. welche Abstriche müssen Sie nehmen? Und in welchen Körperregionen? Wen müssen Sie über eine MRE-Infektion informieren? Und was sollten Sie dokumentieren? Müssen Betroffene immer einzeln isoliert werden? Was dürfen Sie infektiösen Patienten eigentlich erlauben? Dürfen sie Ihr Isolationszimmer verlassen? Gibt es Vorschriften bei Verlegung oder Transport, an die Sie sich halten müssen?

Die Bearbeitung dieses Moduls gibt Ihnen mehr Sicherheit im Umgang mit multiresistenten Erregern. Damit auch Sie einen unschätzbaren Beitrag in der Bekämpfung der MRE leisten können.

Autor: Dr. Markus Schimmelpfennig
Peer Review: Siegfried Niklas

Bitte beachten Sie: Sie müssen mindestens 70 % der Lerninhalte bearbeitet haben, bevor der Abschlusstest freigegeben wird.

Inhalt dieses Moduls

Wussten Sie, dass Immobilität das Pneumonierisiko um ein Vielfaches erhöht? Und wussten Sie, dass das “Blubbern” mit einem Strohhalm in einem Wasserglas keine wirkliche Prophylaxemaßnahme ist?

In diesem Modul erfahren Sie, welche Maßnahmen Sie besser nicht mehr anwenden und welche evidenzbasierten Maßnahmen Sie statt dessen durchführen können.

Autor: Gabriele Bartoszek
Peer Review: Michaela Siebert

Bitte beachten Sie: Das Modul enthält einen Abschlusstest. Sie müssen 7 von 10 Fragen richtig beantworten, um das Modul erfolgreich abzuschließen.